Zahnimplantate

Implantologie / die verschiedenen Zahnimplantate

Zahnimplantate in unserer Praxis in Basel

In Kombination mit gesteuertem Knochen- und Gewebeaufbau

In Kombination mit mikrochirurgischer Korrektur

In Kombination mit dem Einsatz von Proteinen zur Anregung des eigenen Knochenstoffwechsel

Aktive Nachbetreuung

Vollimplantation: festsitzende Brücken oder fixierte Prothesen

Teilimplantation: Einzelzahn- oder Brückenversorgungen

Provisorische Sofortimplantate (IPI)

Naturgerechte Platzierung mit Knochenaufbau und Weichgewebekorrektur (Guided Bone, Tissue Regenration)

Einsatz von körpereigenen Wachstumsfaktoren

Züchtung von körpereigenem Knochen

Verwendung der SIS-Technik (Sinus-Implantat-Stabilisator)

Computergestützte Implantatpositionierung

Papillenmodellierung nach Implantation

Die verschiedenen Implantate

Das Einzelzahnimplantat

Hier werden einzelne Zähne, die entweder unfallbedingt, oder in Folge von Parodontitis oder Karies verlorengegangen sind durch ein Implantat mit einer festsitzenden Krone ersetzt. Einzelimplantate sind eine schonende Therapie zum Ersatz verlorengegangener Zähne. Oft stehen gesunde Zähne an einer entstandenen Lücke. Für eine herkömmliche Brücke muss der Zahnarzt die gesunden Nachbarzähne beschleifen, um die Brücke zu verankern. Implantate sind die einzige Lösung, um die gesunde Zahnsubstanz zu schonen. Füllungsfreie Zähne können so gesund erhalten werden.

Zahnimplantat

Versorgung größerer Lücken mit Implantaten

Wenn mehr als ein Zahn fehlt, entstehen größere Lücken, die durch eine Implantatversorgung geschlossen werden können. Entweder kann jeder verlorengegangene Zahn durch ein Einzelzahnimplantat ersetzt und mit Kronen versorgt werden, oder mindestens 2 Implantate dienen als Brückenpfeiler um die Lücken mit Brücken zu füllen.

Die Freiendsituation, Implantatversorgung zur Verhinderung einer herausnehmbaren Prothese

Wenn die hinteren Seitenzähne verlorengegangen sind, so dass nur noch eine Restbezahnung in der Front besteht, spricht man von einer (einseitigen oder beidseitigen) Freiendsituation. Da nach hinten hierdurch eine Zahnabstützung entfällt, kann kein herkömmlicher fester Zahnersatz (Brücke) mehr eingesetzt werden. Eine Implantatversorgung bietet die Möglichkeit die fehlenden Zähne durch eine Brücke zu ersetzen und eine herausnehmbare Prothese zu verhindern.

Totalersatz

Durch Implantate kann man den Halt einer Prothese verbessern bzw. ermöglichen, was am häufigsten im zahnlosen Unterkiefer notwendig ist. Im Unterkiefer müssen hiefür mindestens 2, besser 4 Implantate eingebracht werden. Im Oberkiefer sollten es aufgrund der weicheren Knochenstruktur mindestens 4 Implantate sein. Meistens werden die Implantate über eine Stegverbindung miteinander verbunden, welche dann die Prothesenverankerung sichert.

 

Selbst bei völliger Zahnlosigkeit besteht die Möglichkeit durch mehrere (mindestens 6-8) Implantate einen festen, d.h. nicht herausnehmbaren Zahnersatz einzusetzen. Eine Einzelzahnversorgung (1 Implantat je verlorenen Zahn) ist ebenfalls möglich aber mit sehr hohen Kosten verbunden.

Beratung und Termin
+49 (0)7624 2599

Haben Sie eine Frage?

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.